Shuji TERAYAMA 寺山修司

Tödliches Schäferspiel

Nippon Retro   ² 

Der zweite Spielfilm TERAYAMAs führt weg von der schmerzhaft verzerrten Tokio-Vision seines Erstlingswerkes zu dem geschlossenen, phantastischen Raum einer Dorfgemeinschaft auf dem Land. Der Film geht auf eine Gedichtsammlung TERAYAMAs zurück und trägt deutlich autobiographische Züge. Ein Junge muss sich zwischen bizarren Gestalten und Fluchtwünschen zurechtfinden, bis er realisiert, dass er selbst vielleicht nur eine Erinnerung ist. Fellini und Bunuel sind in den Phantasmen des Films immer präsent, aber die (mörderische) Mutterproblematik und die Ambivalenz zur Moderne sind typisch japanisch - und typisch TERAYAMA.

Japan 1974

101 Minuten

Regie
Shuji TERAYAMA

Drehbuch
Shuji TERAYAMA nach einer Gedichtsammlung von Shuji TERAYAMA

Kamera
Tatsuo SUZUKI

Musik
J.A. Seazer

Über Shuji TERAYAMA
寺山修司

1935 – 1983

Festivalpartner