Nobuhiko OBAYASHI 大林宣彦

Seven Weeks

野のなななのか

Nippon Cinema   ª 

Die Beerdigung des Arztes Mitsuo gibt seiner weit verstreuten Familie Anlass, in das verschneite Sapporo zurückzukehren. Von hier aus wird eine Familiengeschichte aufgerollt, die bis in den Zweiten Weltkrieg zurückreicht. Altmeister Nobuhiko OBAYASHI zieht in seinem eindrucksvollen Film alle Register und zeigt, dass er auch mit 76 Jahren innovative Filme schaffen kann. Seine radikale Ausdrucksweise äußert sich nicht nur durch schnelle Schnitte und rasante Kamerafahrten – OBAYASHI schreckt auch nicht davor zurück, Tabuthemen wie die japanische Kriegsbeteiligung oder den Betrieb von Atomkraftwerken zu behandeln.

Related Events:
Seven Weeks (NC 2015)

野のなななのか
No no nanananoka

Japan 2014

171 Minuten

Regie
Nobuhiko OBAYASHI

Drehbuch
Nobuhiko OBAYASHI nach einem Roman von Koji HASEGAWA

Kamera
Hisaki SANBONGI

Musik
Kosuke YAMASHITA

Über Nobuhiko OBAYASHI
大林宣彦

Nobuhiko OBAYASHI wurde 1938 in Onomichi (Präfektur Hiroshima) geboren. Nachdem er in den 1960er Jahren zahlreiche Experimentalfilme gedreht hatte, setzte er 1977 sein kommerzielles Spielfilmdebüt um: den Horrorfilm HOUSE (NC ’12 und NC ’20), der heute als Kultklassiker gilt. Für SADA gewann er 1998 bei der Berlinale den FIPRESCI-Preis. In seinem Werk setzte er sich immer wieder mit dem Alltag zu Kriegszeiten auseinander, so auch in CASTING BLOSSOMS TO THE SKY (NC ’12), SEVEN WEEKS (NC ’15) und HANAGATAMI (NC ’18). Neben seinen Arbeiten für das Kino verwirklichte er über 3.000 Werbespots mit internationalen Schauspieler*innen. Er verstarb am 10. April 2020.

Festivalpartner